Entsprechend der EU-Umgebungslärmrichtlinie von 2002 sind schädliche Auswirkungen und Belästigungen durch Umgebungslärm zu verhindern, vorzubeugen und zu vermeiden. Dies soll über die Ermittlung der Belastung durch Umgebungslärm anhand von Lärmkarten für Ballungsräume, Straßen, Schienenwege und Flughäfen, die Erstellung von Aktionsplänen und die Information der Öffentlichkeit über Umgebungslärm und seine Auswirkungen erfolgen.

In der Umsetzungsstufe 1 wurden im Jahr 2007 u.a. für Hauptverkehrsstraßen mit einem Aufkommen von > 6 Mio. Kfz/Jahr die Lärmkarten erstellt. Unsere Gemeinde war hier mit der Bundesautobahn A 72 betroffen. Die Erstellung der Lärmkarten erfolgte in Sachsen durch die Gemeinden einzeln oder durch sogenannte Kartierungsverbünde. Reinsdorf arbeitete in einem solchen mit Hartenstein, Wildenfels, Lichtentanne, Wilkau-Haßlau und Hirschfeld zusammen. Unter Federführung der Stadt Wildenfels erfolgt derzeit hier eine Lärmaktionsplanung.

Die Umsetzungsstufe 2 der EU-Umgebungslärmrichtlinie in 2012 sah die Anfertigung von Lärmkarten für u.a. Hauptverkehrsstraßen mit > 3 Mio. Kfz/Jahr vor. In Reinsdorf betrifft dies die A 72 mit 4,2 km und die S 283 mit 3,1 km.

Von der 1. Umsetzungsstufe der Lärmkartierung waren bei den Straßen hauptsächlich Autobahnen betroffen und es wurden in ganz Sachsen mehrere wie oben angesprochene Kartierungsverbünde gebildet, so dass relativ gute und übersichtlich zusammenfügbare Datenvorlagen entstanden sind. Bei der Stufe 2 mit einem erhöhtem und differenzierterem Datenumfang erfolgte eine  landeszentrale Lärmkartierung durch das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG). Die originäre gesetzliche Zuständigkeit für die Lärmkartierung obliegt aber den Kommunen selbst. Die Gemeinde Reinsdorf hatte sich mit Beschluss des Gemeinderates der landeszentralen Kartierung in der Stufe 2 angeschlossen und das Entsprechende geregelt. Die Kommunen hatten dabei die Pflicht, die fehlenden und landeszentral nicht verfügbaren Eingangsdaten bereitzustellen, das Datenmodell, welches als Grundlage für die Lärmkartierung diente, zu prüfen und diesem zuzustimmen und dann die Lärmkarten anhand lokaler Ortskenntnisse auf Fehler und Unplausibilitäten zu prüfen.

Im April/Mai 2012 wurde basierend auf dem Web-System GEODAVE die Datenvalidierung der zusammengestellten und für die Lärmkartierung aufbereiteten Eingangsdaten (z.B. Einwohnerzahlen, Gebäude, Gebäudehöhen, Geschwindigkeitsbegrenzungen an Straßen, u.a.) durch die Kommunen durchgeführt. Darauf aufbauend wurden durch die vom LfULG beauftragten Fachbüros die Lärmkarten erstellt.

Nach entsprechenden fachlichen Prüfungen wurden die Lärmkarten fertig gestellt und frei gegeben.
Im Anschluss an die Lärmkartierung ist die Öffentlichkeit über die Lärmkarten zu informieren. Dies soll vorzugsweise in elektronischer Form erfolgen.

Die Ergebnisse der landeszentralen Lärmkartierung für Straßenverkehrslärm können als interaktive Karten eingesehen werden. Für ortsspezifische Informationen über die Geräuschpegel, bitte die folgenden beiden Links öffnen und unter der Suchfunktion „Reinsdorf“ eingeben.


Interaktive Karte der Lärmkartierung: Ganztageswerte


Interaktive Karte der Lärmkartierung: Nachtwerte


Für weitere ausführliche Informationen zum Thema Umgebungslärm klicken Sie bitte hier.


Karten und GIS-Daten zum Fachthema Lärm


Derzeit erfolgt für unsere Gemeinde neben der Lärmaktionsplanung zur Stufe 1 wie oben ausgeführt unter Federführung der Stadt Wildenfels auch die Prüfung zur Lärmaktionsplanung für die Stufe 2 der Lärmkartierung. An dieser Stelle sowie im Gemeindeblatt werden wir die Öffentlichkeit weiterhin aktuell zum Thema Lärmkartierung und Lärmaktionsplanung informieren.