Entsprechend der EU-Umgebungslärmrichtlinie von 2002 sind schädliche Auswirkungen und Belästigungen durch Umgebungslärm zu verhindern, vorzubeugen und zu vermeiden. Die EU-Richtlinie ist 2005 mit den §§ 47a bis 47f Bundes-Immissionsschutzgesetz und in der 34. Verordnung zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (Verordnung über die Lärmkartierung) in deutsches Recht übernommen worden. Die genannten Regelungen sehen vor, dass die Lärmbelastung in Ballungsräumen und im Einwirkbereich von definierten Hauptlärmquellen nach einheitlichen Methoden zu ermitteln und in Lärmkarten darzustellen ist, dass die Öffentlichkeit über die Belastungen und die Auswirkungen informiert wird und dass auf der Grundlage der Lärmkarten Lärmaktionspläne aufzustellen sind.

Die Gemeinde Reinsdorf ist in die Lärmkartierung durch die Bundesautobahn A 72 sowie die Staatsstraße S 283 eingebunden. Die originäre gesetzliche Zuständigkeit für die Lärmkartierung obliegt aber den Kommunen selbst. In der Umsetzungsstufe 1 wurden im Jahr 2007 u.a. für Hauptverkehrsstraßen mit einem Aufkommen von > 6 Mio. Kfz/Jahr die Lärmkarten erstellt. Für Reinsdorf betraf dies die A 72.  Die Erstellung der Lärmkarten erfolgte 2007 in Sachsen durch die Gemeinden einzeln oder durch sogenannte Kartierungsverbünde. Reinsdorf arbeitete in einem solchen mit Hartenstein, Wildenfels, Lichtentanne, Wilkau-Haßlau und Hirschfeld zusammen.

Die Umsetzungsstufe 2 der EU-Umgebungslärmrichtlinie in 2012 sah die Anfertigung von Lärmkarten für u.a. Hauptverkehrsstraßen mit > 3 Mio. Kfz/Jahr vor. In Reinsdorf betraf dies die A 72 mit 4,2 km und die S 283 mit 3,1 km. Aufgrund des erhöhten und differenzierteren Datenumfangs erfolgte eine  landeszentrale Lärmkartierung durch das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), der sich auch die Gemeinde Reinsdorf mit entsprechendem Beschluss des Gemeinderates angeschlossen hatte.

Nach entsprechenden fachlichen Prüfungen wurden die Lärmkarten 2013 fertig gestellt und veröffentlicht. Die Öffentlichkeit wurde über unsere Internetseite sowie im Zuge der Beteiligung im Rahmen eines Vortrags der GAF am 08.10.2013 informiert und eingebunden.

Da es sich bei der A 72 und S 283 um solche in Trägerschaft des Freistaates Sachsen selbst handelt, haben wir als Gemeinde und die betroffene Öffentlichkeit nur mittelbaren Einfluss auf Lärmschutzmaßnahmen, z.B. im Zuge jeweiliger Planverfahren des Freistaates bzw. durch Festsetzungen bei Bebauungsplanverfahren in der Nähe dieser Straßen. An erster Stelle obliegen die Lärmschutzmaßnahmen dem Träger der Straßenbaulast selbst. Der Gemeinderat Reinsdorf hatte sich daher bereits 2013 mit Beschluss vom 17.10. dafür entschieden, dass keine weiterführende Lärmaktionsplanung seitens der Gemeinde Reinsdorf durchgeführt wird und die Gemeinde durch geeignete Maßnahmen an  ausgewählten Stellen, Linderungen der Lärmbeeinträchtigungen nach ihren Möglichkeiten zu schaffen versucht, z.B. im Zuge von Bauleitplanungen in ihrer Hoheit mit entsprechenden Festsetzungen und Hinweisen (Grünwälle, Bepflanzungen, Ausrichtung der Schlafräume, etc.).

Im Jahr 2017 wurde turnusmäßig über den Freistaat Sachsen die Lärmkartierung aktualisiert. Entsprechende Informationen  und Karten können über folgenden Link eingesehen werden;

http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/25996.htm.

Im Zuge der Lärmkartierung 2017 sind ebenfalls die Daten bezüglich der  Lärmaktionsplanung fortzuschreiben bzw. neu zu melden. Für die Gemeinde Reinsdorf erfolgt dies über die Aktualisierung eines Meldebogens des zuständigen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, der als sogenannter „Lärmaktionsplan ohne Maßnahmeplan“ geführt wird. Im Vergleich zu 2013 haben sich die Betroffenheiten verringert.

Hinweis Öffentlichkeitsbeteiligung

Der Meldebogen sowie hinweisgebende Informationen liegen ab sofort im Rathaus der Gemeinde Reinsdorf, Wiesenaue 41, Treppenhaus 1. Stock rechts, während folgender Zeiten:

Montag          9.00 Uhr - 12.00 Uhr           
Dienstag        9.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 Uhr - 18.00 Uhr 
Donnerstag   9.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 Uhr - 17.00 Uhr 
Freitag           9.00 Uhr - 12.00 Uhr

zu jedermanns Einsicht öffentlich aus.

Anregungen, Bedenken oder Hinweise erbitten wir bis zum 27.06.2018 an unser Bauamt, Tel.: 0375/27412-18 oder per E-Mail an bauamt@reinsdorf.de, welches Ihnen auch für Rückfragen zur Verfügung steht.


Bekanntmachung/Unterlagen

Merkblatt Interpretation Lärmkarten

Etappen Lärmaktionsplan

GAF Abschlussbericht 23.10.2017

Lärmaktionsplan ohne Maßnahmenplan - Meldebogen Gemeinde Reinsdorf

Reinsdorf L DEN

Reinsdorf L Night

Reinsdorf Pflicht Hotspots DEN mit LKZ